Spreader-Bar-Test

Da kann ich nur zustimmen.

Margaux Navara

Durch diesen Artikel auf Erosa.de über den Test einer Spreader-Bar, auf deutsch: Spreizstange, stellt sich mir die Frage: Warum dürfen wir die nicht testen? Die Antwort lautet sicherlich: Weil du keinen Erotikblog betreibst, auf dem auch Werbung erscheint. Diese Antwort ist natürlich zu 100 % richtig. Deshalb verlinke ich den Artikel auch nicht, um Werbung für einen Shop zu machen, sondern nur, um auf den Einsatz einer solchen Stange hinzuweisen.

Wer auch nur einigermaßen BDSM „lebt“ (oder sollte ich sagen „spielt“?) braucht sowieso kein solches Paket mit Kunstlederfesseln, denn Mann oder Frau besitzt dann schon längst echte Lederfesseln (deren Geruch und Gefühl immer auch zum Spiel beiträgt …). Womöglich liegt dann auch schon eine selbstgebaute Stange dabei (aus einem Besenstiel mit Ösen).

Für alle, die das noch nicht kennen, ist eine Stange wie die vorgestellte vermutlich die richtige Entscheidung. Dass sie sich in der Länge verstellen lässt, ist praktisch, so…

Ursprünglichen Post anzeigen 78 weitere Wörter

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s