Lisa Skydla stellt sich vor!

Hallo alle zusammen,

dieses ist die Seite von Lisa Skydla und dient hauptsächlich zum Vorstellen neuer Texte, Bücher und Geschichten, die alle im BDSM-Bereich spielen.

Deshalb sollten alle, die unter 18 sind, diese Seite meiden!!!!

Eure Sky

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Wild Thing – Gefangene des Panthers

Hallo Ihr Lieben,

vielleicht wisst ihr schon, dass der 6. Band der Wild Things jetzt auf Amazon erhältlich ist, aber ich möchte hier noch einmal darauf hinweisen. Und natürlich habe ich noch ein allerletztes Schnipselchen für euch:

Patrick wusste, dass es ihn keineswegs weiterbrachte, sollte er auf einer Antwort bestehen. Die Dryade würde wahrscheinlich nur in ihrem Baum verschwinden.
Ein starker Luftzug streifte ihn, was dazu führte, dass er sofort hoffnungsvoll den Blick hob. Dieses Mal hatte er sogar Glück, denn ein bläulicher Dunst senkte sich gerade auf einen Ast über ihm nieder.
„Was willst du hier?“, erkundigte Victoria sich feindselig, als sie sich so weit materialisiert hatte, dass er sie sehen konnte.
„Ich möchte nur mit dir reden“, antwortete Patrick ruhig, gleichzeitig streckte er die Hände mit den Handflächen nach oben aus.
Ihr Anblick ließ sein Herz höherschlagen. Er beobachtete sie, während er sie am liebsten in seine Arme gezogen und sofort weggebracht hätte.
„Ich dachte, meine Warnung am Strand wäre deutlich genug gewesen. Halt dich von uns fern“, zischte Vicky ihn an, dabei sandte sie ihm einen harten Windstoß.
„Bitte, ich will euch wirklich nur helfen. Sag mir wenigstens, warum du diese Leute gefährdest“, wagte er sich einen kleinen Schritt vor.
Augenblicklich peitschte der Wind um die alte Birke, traf ihn genau im Magen, was ihn jedoch kaum tangierte. Patrick spannte die Muskeln gerade rechtzeitig an, da er die Attacke erahnt hatte. So blockte er ihren Schlag gekonnt ab, wobei sich das Nahkampftraining jetzt doppelt auszahlte.
„Spürst du denn gar nicht?“, erkundigte er sich sanft, gleichzeitig legte er seine Gefühle in seinen Blick.
Für einen kurzen Moment erschien so etwas wie Bedauern in den Augen der Sylphe, ehe sie spöttisch auflachte.
„Glaubst du wirklich, ich würde mich mit einem Tier verbinden? Keine Ahnung, was du dir einbildest, ich fühle bestimmt keine Zuneigung zu dir“, höhnte sie jetzt.
Getroffen zuckte Patrick zurück. Konnte er sich so sehr täuschen? Aber was war mit seiner Nervosität und dem extremen Beschützerinstinkt? Aufmerksam versuchte er, in ihrem Blick zu lesen, doch ihre Konturen lösten sich immer mehr auf.
„Schade, dass du so ein Feigling bist“, rief er ihr zu, ehe sie komplett verschwunden war.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Autorenvorstellung Alina Jipp

Schaut mal, hier gibt es ein paar Infos über meine Kollegin Alina Jipp. Ihre Bücher kann ich jedem nur ans Herz legen.

Woods Buchtipps

1. Vorstellung:

Hallo, erstmal Danke, dass ich dabei sein darf. Ich bin 35 Jahre alt verheiratet und Mutter von 3 Kindern. Zusammen mit unseren 3 Katern leben wir im Harz.
Als Kind und Teenager wollte ich immer ein Buch schreiben, habe aber nie etwas beendet. Erst als ich in der Schwangerschaft mit meinem Jüngsten 2012/2013 liegen musste, bin ich zufällig auf Fanfiktions gestoßen und nachdem ich einige gelesen habe, fing ich auch selbst an zu schreiben. Schnell waren die meisten meiner Geschichten sehr frei und ich habe nur noch Namen und Orte übernommen. Dadurch wurden aus Fanfiktions schnell eigene Geschichten. Mein Romandebüt „Der Arzt meiner Tochter“ ist 2016 im Selfpublishing erschienen und nun kommt in wenigen Tagen mein Verlagsdebüt im A.P.P. Verlag heraus.

2. Interview:

Hast du ein bestimmtes Schreibritual? Etwas, das nicht fehlen darf?

Ich brauche immer Musik oder Fernseher im Hintergrund, obwohl ich dann völlig ausblende, was dort…

Ursprünglichen Post anzeigen 184 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Kindle Unlimited oder wohin geht der Weg?

Hallo ihr Lieben,

soeben wurden die Zahlen für die gelesenen Seite bei Kindle Unlimited bekannt gegeben und ich muss zugeben, dass ich mir langsam Sorgen mache. Wir ihr bestimmt mitbekommen habt, sinken die Preise, die Amazon pro Seite bezahlt kontinuierlich. Dazu kommen Einbußen durch das neue Prime-Reading, die Seitenzahlen, die man braucht um einen All-Star zu bekommen steigt auch immer höher.

Derzeit bekommen wir Autoren bei Kindle Unlimited 0,275 Cent pro gelesener Seite. Die Tendenz zeigt, dass wir befürchten müssen, dass es weiter sinkt. Anscheinend lotet Amazon die Schmerzgrenze der Autoren aus. Auf der anderen Seite haben sie 150 Bücher in ihr Prime-Reading geholt. Wobei mir einige befreundete Autoren gesagt haben, dass sich der Betrag für drei Monate noch weniger gelohnt hat. Viele haben es als Werbung angesehen, da jeweils der erste Band einer Serie oder Reihe genommen wurde.

Versteht mich bitte nicht falsch, ich will hier bestimmt nicht rumjammern, aber so langsam überlege ich, ob ich den Kurs, den ich bisher gefahren bin, weiterfahren kann. Natürlich frage ich mich auch, ob meine Leser und Fans die Bücher auch für 3,99 € kaufen, falls sie nicht mehr für die Ausleihe freigegeben sind. Oder ist euch das zu teuer?

Ich überlege natürlich auch von Kindle Unlimited wegzugehen und die Bücher eventuell über Tolino anzubieten. Die Anfangsprobleme mit den Programmen sollten ja mittlerweile behoben sein und vielleicht könnte dieser Schritt die Einnahmen von KU ausgleichen. Im Moment würde ich einfach gerne in die Zukunft sehen können, dann würden solche Entscheidungen einfach werden.

Aber vielleicht könnt ihr mir ja bei der Entscheidungsfindung helfen? Sagt doch mal eure Meinung, gibt es vielleicht Leser, die sich freuen, wenn es meine EBooks auch bei Thalia und Co. gibt? Wäret ihr auch bereit auf KU bei meinen Büchern zu verzichten? Ich freue mich über jede Meinung.

Eure Lisa Skydla

Veröffentlicht unter Uncategorized | 6 Kommentare

Leseprobe „Wild Thing – Gefangene des Panthers“

Hallo ihr Lieben,

zum Wochenende gibt es natürlich einen Ausschnitt aus Wild Thing 6, für alle, die darauf warten und für alle, die es lesen möchten:

Der Schrei eines Falken ließ Victoria in den Himmel blicken, wo sie den Greifvogel ohne Probleme ausmachte. Ein Lächeln glitt über ihr Gesicht, als ihr klar wurde, dass der wunderschöne Sakerfalke ebenfalls zu den Wächtern gehörte.
Majestätisch zog sie ihre Kreise über dem Gebiet, in dem die beiden Naturgeister sich aufhielten; dabei gab sie den zwei Frauen ein Gefühl der Sicherheit. Obwohl es erstaunlich war, dass die Gestaltwandler es riskierten den Menschen aufzufallen, denn diese Jagdfalken lebten normalerweise in den Steppengebieten Osteuropas und Zentralasiens. Ein Umstand, den Victoria ihnen hoch anrechnete.
„Schau mal Caitlin ist wieder da. Ich würde sie gerne kennenlernen“, wies Miriam sie auf den Greif hin.
„Wer weiß, vielleicht hast du ja bald die Chance dazu“, mutmaßte Vicky.
„Du lernst die Wächter doch heute Abend kennen, kannst du uns dann nicht bekannt machen? Eventuell morgen oder so?“, bat die Dryade mit einem Blick, der sogar einen Stein erweichen ließ.
Erschrocken blickte ihre Schwester sie an, gleichzeitig schüttelte sie abwehrend den Kopf.
„Auf gar keinen Fall werde ich mich später allen Freunden von Patrick stellen! Wir treffen uns alleine“, blockte sie energisch ab.
Selbst die Vorstellung der gesamten Mannschaft gegenüberzustehen, jagte ihr eine Gänsehaut über den Körper. So sehr vertraute sie weder dem Gestaltwandler noch seiner restlichen Truppe.
„Du bist ein richtiger Hasenfuß. Was bitte soll denn passieren? Glaubst du, dass sie dich aus dem Haus werfen?“, spottete Miriam, die die Bedenken ihrer Freundin keineswegs nachvollziehen konnte.
Für sie waren die Wächter gerade zur rechten Zeit erschienen. Sie wollte sich nicht mal ansatzweise vorstellen, dass diese Gruppe abweisend oder unfreundlich auf jemanden reagierte. Zumindest solange es sich um einen gesetzestreuen Bürger handelte.
„Was, wenn sie mich nicht leiden können? Sie sind wie eine große Familie. Außerdem gehören sie zu den Leuten von Ballygannon, was zeigt, dass sie alle besondere Fähigkeiten haben. Darüber hinaus mussten sie eine harte Ausbildung durchlaufen“, zählte Victoria ihre Bedenken auf.
„Und? Du bist ebenso ein magisches Wesen mit Kräften, die wohl kaum jeder hat. Ich glaube, dass du für einen solchen Job geboren bist. Jemand, wie du, ist für die Wächter doch ein riesiger Gewinn“, konterte Miriam.
„Ich traue mich trotzdem nicht. Es kostet mich schon Überwindung, überhaupt zu diesem Appartement zu fliegen. Allein bei dem Gedanken, was ich Patrick an den Kopf geworfen habe, wird mir flau im Magen“, gab sie leise zu.
Nicht auszudenken, wenn er die erste Abfuhr seinen Leuten erzählt hatte, die würden sie ganz bestimmt aus dem Haus jagen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Rezension zu „Im Bann des keltischen Tigers“

Hallo Ihr Lieben,

ich habe heute eine Rezension vom Team Buchmagie bekommen, die mich, ehrlich gesagt, sehr stolz macht. Und weil ich mich so darüber gefreut habe, möchte ich euch die
Worte der lieben Jana auch nicht vorenthalten:

http://www.team-buchmagie.de/im-bann-des-keltischen-tigers-lisa-skydla/

Und dann verschwinde ich wieder im Schreibexil, damit die Wild Things 6 fertig werden.

Euch allen einen wunderschönen Tag.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Leseprobe „Wild Thing – Gefangene des Panthers“

Hallo ihr Lieben,

wie ihr sicherlich bemerkt habt, ist es etwas stiller um mich geworden. Das hat primär zwei Gründe zum einen schreibe ich an dem 6. Band der „Wild Things“ und zum anderen hat mein Mann beschlossen, dass wir jetzt auch andere Autoren in unserem Verlag aufnehmen.

Was das Letztere heißt, kann sich jeder vorstellen, der schon mal ein Buch bearbeitet hat. Manuskripte bzw. Exposés durchsehen, Texte korrigieren bzw. auch lektorieren, mit vielen Leuten sprechen, verhandeln und natürlich auch Auftritte für die kommenden Buchmessen vorbereiten. So kann man uns auf der BoFeWo, der FBM und auch auf der Buch Berlin antreffen.

Auf der BoFeWo und in Berlin könnt ihr auch unsere neue Autorin Laura Adrian kennen lernen, die allerdings in einem ganz anderen Genre schreibt. Laura schreibt über Zwangsprostitution einer Minderjährigen. Eine Geschichte, die nicht ganz so einfach zu verdauen ist. Aber darum soll es in diesem Beitrag gar nicht gehen.

Wie angekündigt, kommt jetzt endlich die Leseprobe zum neusten Band der „Wild Things“:

„Lass es langsam angehen! Ich denke, sie hat Angst“, flüsterte der Engel ihm zu, als sie sich in das Zimmer zurückzog.
Dankbar nickte er ihr zu, dann trat er auf den schmalen Balkon, damit sie die Tür hinter ihm zuziehen konnte.
Verlegen spielte Vicky an ihren langen Haaren, drehte immer wieder eine Strähne um ihre Finger, um sie kurz darauf zu lösen. Sie verfluchte ihren Mut, der sie genau in dem Moment verließ, als Patrick vor ihr stand.
„Hey, schön, dass du da bist“, begrüßte der Panther sie sanft.
Mit einem verrutschten Lächeln sah sie ihn endlich an. Ihr Herz schlug schneller, gleichzeitig fiel ihr jede grobe Bemerkung ein, die sie ihm an den Kopf geworfen hatte.
„Ich sollte mich entschuldigen“, begann sie zögernd, doch ihr Gegenüber hob sofort die Hand.
„Das ist nicht nötig. Glaubst du, ich weiß nicht, wie es ist, wenn man Angst hat?“, blockte er verständnisvoll ab.
Schweigend blickten sie sich an, genossen die Gegenwart des anderen, während Victoria nach den richtigen Worten suchte. Jetzt wo sie vor ihm stand, ließ ihr kühler Verstand sie im Stich. Am liebsten würde sie sich einfach in seine Arme werfen und ihm den Rest überlassen, dummerweise handelte es sich keineswegs nur um sie.
Patrick spürte ihren inneren Kampf, sah es in ihren Augen und an der Art, wie sie mit ihrem Haar spielte. Dass sie ihn damit fast in den Wahnsinn trieb, war ihr offensichtlich nicht bewusst.
„Ich möchte dir wirklich helfen, nur brauche ich ein paar Informationen dafür“, begann er.
„Wenn es nur um mich ginge, wüsstest du schon die ganze Geschichte, aber es geht auch um Miriam. Ich könnte es mir kaum verzeihen, falls ihr etwas zustößt“, antwortete sie.
Von der kühlen, abweisenden Sylphe war absolut nichts mehr übrig, im Gegenteil hier stand ein Wesen, das zutiefst verunsichert war. Alles an ihr schrie nach Hilfe, selbst ihre Haltung zeigte ihre Verzweiflung an.
Langsam streckte Patrick eine Hand nach ihr aus.
„Komm her, Kleines“, raunte er ihr sanft zu.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Interview mit Lisa Skydla

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, dass ihr ein tolles Wochenende hattet und einen ebenso guten Start in die neue Woche.

Ich habe mich am Wochenende mal den Fragen von Frank gestellt und das möchte ich euch auch nicht vorenthalten.

 

Viel Spaß damit!

Eure Lisa Skydla

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare