CBT – Männliche Qual

Hallo ihr Lieben,

heute geht es bei mir um das Thema „CBT“. Für alle, die nicht wissen, was das heißt: Cock- and Ball-Torture, also das quälen der männlichen Genitalien.

Zum CBT gehören viele Praktiken, deshalb seht es mir bitte nach, dass ich hier auf keinen Fall alles aufzählen kann. Und auch hier, wenn ihr auf die Bilder klickt, dann kommt ihr in einen Shop, wo es diese faszinierenden Dinge gibt.

Gängige Praktik beim CBT ist unter anderem das Abbinden der Hoden oder auch das Benutzen eines Penisplugs. Ein Penisplug ist im Prinzip ein metallenes Röhrchen, dass in die Harnröhre eingeführt wird. Hört sich schmerzhaft an? Kann es auch sein.
270_rotrac_vpp-kb

Zum CBT gehört auch das Abbinden, was man natürlich mit einem Seil machen kann, aber man kann dazu auch schicke Cockringe nehmen. Die tragen dazu bei, dass Mann länger durchhält, was natürlich auch eine Form der Folter sein kann.

270_rotrac_vcr-td

Die härteren Varianten sind Tritte in die Hoden oder auch Tritte auf den Penis, wobei man hier absolut aufpassen muss, dass keine bleibenden Schäden entstehen.

Nadeln können an dieser Stelle auch zum Foltern genutzt werden, genau wie Schläge mit den verschiedensten Hilfsmitteln, angefangen von Gerten bis hin zur Bullwhip.

Wie sich das genau anfühlt, kann ich euch als Frau natürlich nicht sagen, allerdings können sich die devot-masochistischen Männer ja gerne mal zu Wort melden.

Euch allen einen schönen Tag.

Eure Lisa Skydla

Werbeanzeigen